Sjaella     Die Nixen     Mädchenchor der Schola Cantorum Leipzig



Sjaella

SjaellaSjaella - der Name kommt aus dem Skandinavischen und bedeutet im Ursprung Seele. Die sechs jungen Damen namens Sjaella können ihrer Seele eine Sprache geben: den gemeinsamen Gesang. Seit 2005 fasziniert das Leipziger Ensemble seine Zuhörer mit lupenreinem Acappella-Gesang quer durch alle Epochen und Stilrichtungen.
Dass Sjaella dabei höchste Qualität liefert, belegen neben den von Publikum und Presse begeistert gefeierten Konzerten ihre Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, so zum Beispiel der 1. Preis beim Acappella-Bundescontest 2010, der Ward Swingle Award in der Kategorie Klassik bei der International Acappella Competition Vokal-total 2010 Graz und jüngst der 1. Preis beim Internationalen Acappella Wettbewerb Leipzig 2014. Im Rahmen des Internationalen Acappella Festivals gab Sjaella kürzlich im Gewandhaus zu Leipzig ein gemeinsames Konzert mit Bobby McFerrin.
Die Produktion der Debüt-CD "Sjaella" erfolgte 2011 bei "querstand" (Kamprad-Verlag) und wurde von der Fachpresse hochgelobt. Es folgten weitere Einspielungen; die 2014 ebenfalls bei "querstand" erschienene CD "Preisung" - geistliche zeitgenössische Vokalmusik mit Widmungskompositionen - landete sofort auf der Longlist für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.
Sjaella beweist die Vielseitigkeit seines Repertoires bei rund 50 Konzerten im Jahr im In- und Ausland. Mit Auftritten bei Klassik-Festivals (MDR Musiksommer oder Bachfest Leipzig) und steigender Präsenz in Rundfunk- und Fernsehsendungen (u.a. ZDF "Annettes DaschSalon" und Berlinale) eroberte sich Sjaella trotz des jugendlichen Alters der sechs Sängerinnen einen festen Platz in der Klassikszene. Mit dem typischen homogenen, glasklaren Sjaella-Klang interpretieren die jungen Sängerinnen eigens für sie komponierte und arrangierte Sätze und eigene Arrangements sowohl aus dem zeitgenössisch-klassischen als auch aus dem Jazzbereich. Den Zuhörer erwartet ein kontrastreiches Programm, bei welchem Sjaella die Grenzen zwischen den Genres gekonnt zerfließen lässt und atemberaubende sechsstimmige Klänge erzeugt.
www.sjaella.de


H&oumlrbeispiele  Hörbeispiele

 

Dowland, Debussy, Ravel, Sekunda,...  Sjaella auf Youtube: "Dowland, Debussy, Ravel, Sekunda,..."

 

SJAELLA   Sjaella auf Youtube: "SJAELLA "lifted" - Making of"




Die Nixen

Die Nixen Die Nixen - das ist Leidenschaft, Musikalität, Spielfreude und Groove vereint in einem Streichquartett der besonderen Art. Die vier Musikerinnen Rahel Rilling und Katharina Wildhagen (Violinen), Kristina Labitzke (Viola) und Nikola Spingler (Violoncelllo) überwinden jegliche musikalischen Grenzen und spielen von Klassik über Filmmusik, Jazz, Pop und Rock alles, was sie selbst begeistert, von Bach bis Michael Jackson.
Die Nixen wurden im heißen Sommer 2006 ins Leben gerufen, ihre ersten Auftritte hatten sie als "artists in residence" auf dem Badeschiff Berlin. Bei Festivals wie dem Schleswig Holstein Musik Festival und der Konzertreihe "Musik in den Häusern der Stadt" waren sie zu sehen, spielten bei feierlichen Anlässen wie der Taufe des Kreuzfahrtschiffes AIDAluna auf Mallorca und tauchen immer öfter als "special event" in der Berliner Clubszene auf, so zum Beispiel in der Trompete Berlin.
Sie traten mit der schwedischen Kult-Band Mando Diao ("Dance with somebody") auf, standen mit Rod Stewart und Udo Jürgens auf der Bühne und bereisten die Weltmeere als musikalische Gäste an Bord der MS Europa.
Die Nixen waren mit ihrem Programm im Konzerthaus Berlin zu hören, gingen mit dem spektakulären amerikanischen Klassik-Rock-Konzept Trans Siberian Orchestra auf Tour und standen auf den großen Bühnen Deutschlands an der Seite von Michael Bublé.
Jederzeit zu hören sind Die Nixen auf ihrer aktuellen CD und im nächsten Jahr steuern sie geradewegs auf ihr zehnjähriges Jubiläum zu.
www.dienixen.de



H&oumlrbeispiele  Hörbeispiele




Mädchenchor der Schola Cantorum Leipzig

The Playfords Der Mädchenchor der Schola Cantorum der Stadt Leipzig besteht aus über 40 Sängerinnen im Alter von 13 bis 25 Jahren. Der 1963 gegründete Chor zählt aufgrund seines musikalischen Anspruchs, zahlreicher Konzertreisen ins Ausland und Platzierungen bei Wettbewerben sowie konsequenter Nachwuchsförderung zu den führenden Mädchenchören Deutschlands mit internationalem Renommee. Der Chor pflegt in besonderem Maße die für gleiche Stimmen komponierte Chormusik von der Renaissance bis zur Gegenwart und arbeitet bei der Aufführung größerer chorsinfonischer Werke mit verschiedenen mitteldeutschen Orchestern sowie mit Musikern des MDR-Sinfonieorchesters und des Gewandhausorchesters zusammen. Der Mädchenchor widmet sich intensiv dem deutschen romantischen Repertoire, aber auch in der französischen Musik um die Jahrhundertwende machte das Ensemble wichtige Entdeckungen. Ein weiterer Schwerpunkt der Chorarbeit liegt auf der Interpretation zeitgenössischer Werke. Uraufführungen und Auftragswerke für den Chor belegen das hohe Engagement für Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts.
Weiterhin wirkte der Mädchenchor in der Vergangenheit in Aufführungen großer oratorischer Werke wie Bachs "Matthäus Passion", Mendelssohns "Paulus" oder Orffs "Carmina Burana" mit und veranstaltet selbst regelmäßig Konzerte in den bedeutendsten Leipziger Kirchen und Konzertsälen. 1999 gestaltetet der Chor den offiziellen Festakt zum 50. Gründungstag der Bundesrepublik Deutschland im Berliner Reichstag. Die erfolgreiche Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben bezeugt die Qualität des Chores ebenso wie zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen. Vielfältige große Show-Produktionen ergänzen die Arbeit. So standen die Chormitglieder bereits mit André Rieu oder Joachim Witt auf der Bühne und wirkten bei der José-Carreras-Gala für die ARD sowie bei "Best of Musical" in der Arena Leipzig mit.
Der Mädchenchor der Stadt Leipzig ist in Vertretung des Leipziger Thomanerchores ins Motettenprogramm der Thomaskirche Leipzig sowie ins Vesperprogramm des Dresdner Kreuzchores eingebunden, wird zudem regelmäßig zum Leipziger Bachfest verpflichtet und arbeitete in der Vergangenheit u.a. mit Dirigenten wie Kurt Masur, Herbert Blomstedt oder Thomaskantor a.D. Georg Christoph Biller zusammen.
www.schola-cantorum.de